Hallo liebe Lesenden,

Da ich nun diese Zeilen schreibe, ist die wichtigste Frage geklärt. Ja er ist gut angekommen ;-).

Der Tag begann gemütlich um 7:00 Uhr in Obertshausen. Und da man bekanntlich immer an etwas nicht denkt, führte der erste Weg nochmal zum Supermarkt um Sonnencreme zu kaufen, welche man dann natürlich im Handgepäck vergisst. Somit trennten wir uns relativ schnell wieder am Flughafen ;-). Marschgepäck war dann wie auf dem nächsten Bild ersichtlich recht übersichtlich aber funktionell :-).

Am Flughafen angekommen ließ ich es mir nicht nehmen erst einmal „Medizin“ gegen die Flugangst zu kaufen…

Tja was soll ich sagen… es hat bisher immer gut funktioniert und auch diesmal war die Wirkung ausreichend um in den Flieger zu steigen für die ersten 7h nach Abu Dhabi . Wie sich während des Fluges herausstellte, ist Flugangst eine Krankheit die man mit Konfrontation bekämpft. Nach 4 h war ich so entspannt , dass ich das Entertainment genießen konnte und auch das Umsteigen in den nächsten Flieger ohne grosses Händezittern möglich war. Dennoch ließ ich es nicht aus eine weitere Dosis der „Medizin“ zu kaufen. Ein teurer Spass wie sich beim präsentieren der Rechnung herausstellte. Diese 0,5 l Gerstensaft sollten mit 11,81 € das teuerste Bier werden, welches ich je gekauft habe. Aber sei es drum… diesen Fehler begeht man nur einmal. 

Nach weiteren 7 h war dann die Landung in Bangkok, wo mich meine Freunde von „Mampf die Welt“ herzlichst und meinerseits mit einigen Freudentränen in Empfang nahmen. Der erste Eindruck von Bangkok ist das gefühlte Laufen gegen eine Wand. 27℃ bei 80% Luftfeuchtigkeit, aber man gewöhnt sich recht schnell daran. So ging es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Unterkunft, welche mit 20€ die Nacht zur gehobenen Klasse gehört und auch keinen Grund zur Beanstandung bietet. 

Zum Schluss sollte noch erwähnt werden, dass eine meiner grössten Sorge der bekannte Jetlag war. Egal wie entspannt ich mittlerweile beim Fliegen war, ans Schlafen war einfach nicht zu denken. Also hat man einfach den Tag durchgemacht, wobei das schon einige Kraft gekostet hat. (Man ist ja keine Zwanzig mehr) aber jetzt schreibe ich euch diese Zeilen am frühen Morgen hier und die innere Uhr hat sich ganz einfach mit umgestellt.

Bilder von Land, Leute und Essen gibt es im nächsten Beitrag. Also stay tuned 

Euer Gerd 

Advertisements