Hallo liebe Lesenden (vielleicht lasse ich mir mal eine andere Anrede einfallen haha ),

Im Bus hat man ja für bekannt nicht viel zu tun, auch wenn man WLAN hat. Deswegen habe ich Zeit euch hier die letzten Eindrücke aus Alicante zu schreiben, da ich auch meinen Akku schönen muss, denn neue Stadt neue Orientierung ;-).

In meiner folgenden Schilderung mag ich ein bisschen oberflächlich werden, dennoch gebe ich sie ab, da ich es eben so erlebt habe. Spanien ist ein Land der Raucher und Trinker (nicht im negativsten Sinne). Ich habe bisher noch nie so viele Menschen rauchend auf der Strasse gesehen. Ok in Tunesien schon, aber hier gesellen sich noch unheimlich viele Frauen hinzu. Und zu Mittag ist es völlig üblich ein Caňa zu bestellen und meinen Beobachtungen nach bleibt es nicht bei dem einen. Wer nicht weiss was das ist: es handelt sich um ein kleines Bier und meist gibt es etwas kleines zu essen dazu. Wie viel es ist, vermag ich nicht zu sagen, da die Gefässe den Charakter eines Messgerätes verloren haben. Wer xtra3 kennt, weiss was ich meine. Aber dieser Kultur habe ich mich gern angeschlossen, auch wenn das folgende Bild abends entstand, hätte aber auch mittags entstehen können mit kleinerem Bier. 

Ich habe sicherlich nicht alles gesehen was es in Alicante gibt. Bin mir aber sicher die Hotspots abgelaufen zu sein. Dies nicht nur im übertragenen Sinne, da ich in 2,5 Tagen knapp 45 km zurückgelegt habe. Zum einen habe ich den kleinen Bruder des Castillo de Santa Barbara besucht. Dessen Name mir gerade einfach nicht einfallen will. Zum Anderen kam noch der Besuch des archäologischen Museums dazu. Dies war eigentlich nur als kurzer Pausenfüller gedacht. Dort angekommen begrüßte mich eine Fahne mit der Aufschrift: „Europäisches Museum des Jahres 2004“. Aber was hat das denn bitte schön zu bedeuten.  Nunja es bedeutete, dass aus einem geplanten 30 Minuten Besuch ca. 3 Stunden wurden. Wer also Interesse an Historie hat, sollte hier vorbei schauen. Die 6 € inklusive Audioguide(den empfehle ich wärmstens, da alles auf Spanisch beschriftet ist) sind es alle mal wert. Der Abend klang mit oben gezeigtem Bild aus.

Am nächsten Tag hieß es dann auf zu neuen Zielen. Die Fahrkarte hatte ich schon einen Tag vorher gekauft. Dies geschah unter den bereits bekannten Sprachproblemen.  Aber nun sitze ich im Bus und somit scheint alles geklappt zu haben. Ich bin schon sehr auf Granada gespannt und was es so zu bieten hat. Die Temperaturen steigen merklich während der Fahrt. Während es in Alicante gezogen hat wie Hechtsuppe, wie wohl in den meisten Küstenstädten, erwarte ich in Granada ein mehr brennendes Wetter. Hier noch ein paar Eindrücke für die Photogucker: 

In diesem Sinne viele Grüsse 

Euer Gerd 

Advertisements