Hola amigos queridos,

Meine Tage in Granada sind nun schon vorbei und wie man auf dem Titelbild leicht erkennen kann: Wenn es irgendwo rauf geht , dann geht der Gerd auch dorthin (auch wenn die Beine nun nach ca. 90 km weit mehr als schwer werden).

Fangen wir doch einfach mal mit den grundlegenden Fragen an:

Das Wetter hat sich leider nur zur Hälfte so entwickelt wie es gedacht war. Die Temperaturen stiegen nun auf über 20 Grad bei einem Maximum von 25 Grad am Mittag. Leider lässt sich die Sonne nur sehr selten blicken oder glücklicherweise? Lässt sich im Moment eher schwer abschätzen.

Die Unterkunft gestaltete sich als , nunja sagen wir mal praktikabel. Gelegen mitten im neuen Stadtzentrum von Granada ist sie natürlich ein hervorragender Ausgangspunkt für sämtliche Entdeckungstouren und das für einen Preis von 20€ die Nacht. So ein Preis bei solch einer Lage hat natürlich auch Schattenseiten. Die Wände dienen prinzipiell nur dem Sichtschutz, für mehr waren sie nicht zu gebrauchen ;-). Weiterhin nutzt wohl die Caritas (das ergab ein Gespräch auf der Raucherinsel) den günstigen Preis um Obdachlosen für eine kurze Zeit ein Dach über dem Kopf zu schenken. Prinzipiell ist das eine gute Sache. Doch fehlende Rücksichtnahme  (braucht man vielleicht auf der Strasse) in Verbindung mit papierdünnen Wänden machen den Aufenthalt doch recht geräuschvoll. Hinzu kam die Aussicht. Mein erstes Zimmer (habe bei Ankunft verlängert, da mir 2 Nächte zu kurz schienen) bot einen tollen Blick auf jene Raucherinsel.  Dies wurde nur durch das zweite Zimmer getoppt mit Blick auf 3 Waschmaschinen, die natürlich in einem Hotel 24/7 laufen. Sei es drum. Die Betreiberfamilie war sehr freundlich und hilfsbereit, so dass es doch ein angenehmer Aufenthalt war.

Was habe ich gesehen? Also Granada ist eine europäische Großstadt, wie jede andere auch. Kilometerlange Shoppingstrassen, Bettler an jeder Ecke  (aber gut organisiert, denn die standen jeden Tag an der gleichen Stelle). Überrannt oder mannt, je nachdem wie man es sehen möchte, wird man von Kolonnen an Touristen. Seien es Sandalenträger mit weissen Sportsocken oder der gelben Gefahr, es wird alles geboten. Aus diesem Grund habe ich mich schnellstmöglich durch das Zentrum gekämpft. Vorbei an den Sinti und Roma welche vor der Kathedrale ein tolles „Geschenk“ für einen haben. Rosmarin!!! Wer mich näher kennt weiss, dass die damit bei mir genau ins Schwarze treffen. Allein der Geruch lässt sich meinen Mageninhalt auswurfsbereit konzentrieren.  Durch andere Reiseführer war ich aber vorgewarnt. Erst heisst es Geschenk, dann versuchen Sie es einem in die Hand zu legen (das machen die wirklich auch sehr aggressiv) und danach kostet das Geschenk 5€. Aber nicht mit mir. Als ich mich durchgekämpft hatte erreichte ich den historischen Part, aber seht selbst:

Wie man sieht, ging es mal wieder steil bergauf. Dies und die wenigen öffentlichen Verkehrsmittel dort hin brachten ein Versiegen des Touristenstroms.  Welch angenehme Ruhe kann ich euch sagen. Dort nahm ich auch eine kleine Stärkung zu mir.

Mit neuer Kraft und weil man sowieso mal soweit oben ist, ging es weiter zur Alhambra.  Also zurück in den Touristenstrom, aber nun mal Pflicht wenn man da ist. Sehr naiv nahm ich den Aufstieg auf mich und stand nun vorm Eingang. 14€ Eintritt ohne Audioguide sind kein Pappenstiel.  Sollte aber nicht die einzige Hürde sein. Wie ich schnell erfuhr , muss man als Einzelner im Vorfeld reservieren. Schon wieder so eine Diskriminierung von Alleinreisenden.  Als ich am Ende der ersten Schlange, also der zur Kasse stand, würde ich prompt gefragt ob ich reserviert hätte. Öhm natürlich nicht haha. Just in diesem Moment kam die Meldung eine Gruppe hätte abgesagt und schwupps war ich drin. Nach kurzer Zeit musste ich feststellen, dass die größten Masochisten sich nicht in dunklen Verliesen fesseln und peitschen lassen, sondern mit Heuschnupfen in die Alhambra gehen. Meine Güte, ich habe noch nie so viele rotäugige niesende Menschen gesehen wie an jenem Tag. Was geht blos in solchen Menschen vor. Egal hier ein paar Eindrücke und ein Bild von mir:

Beim folgenden Bild und vergleichbaren in deutschen Wäldern , frage ich mich immer: wie viele Menschen mit Messern auf ein Date gehen und warum:

So nun noch ein letzter Überblick über Granada:

Heute war reisetach und ich bin gut in Cordoba angekommen. Leider nur für 2 Nächte, da die Gastfamilie doppelt gebucht wurde und da es keine Airline ist, erhält man in dem Fall kein Upgrade. Ist aber auch nicht schlimm, da je mehr ich in solche Orte reise, merke ich wie das Preisniveau steigt. Sevilla werde ich dadurch auslassen, da eine Übernachtung im billigsten Zimmer schon mehr kostet als mein veranschlagtes Budget hergibt.  Aus diesem Grund geht es übermorgen zurück an die Küste und zwar nach Malaga. Dann auch etwas länger um den erholsamen Part dieses Urlaubs einzuläuten.

In diesem Sinne stay tuned und bis bald

Euer Gerd 

Advertisements