Hallo liebe Lesenden,

Nach einem kurzen Aufenthalt in Cordoba geht es zurück in den Süden. Wie schon angekündigt wird es malaga sein. 

Was kann man zu Cordoba sagen? Ich habe 2 gute Nächte bei einer Gastfamilie zugebracht. Die Chefin des Hauses hieß Esther. Eine sehr zuvorkommende Gastgeberin.  Mit gut gemeinten Ratschlägen geizte sie nicht, welche ich sehr gern angenommen habe . Entgegen meiner Gewohnheit irgendwo hinauf zu steigen, muss ich euch diesmal enttäuschen. Es war schlichtweg nicht möglich. Aber einen kleine Überblick gewähre ich euch hier:

Malaga ist eine sehr alte Stadt und hat viele Herrscher gesehen. Gegründet wurde sie zwar von Iberern, aber ihre erste Blüte erlebte sie unter den Römern als Colonia Patricia. Ich war im historischen Teil untergekommen und man merkte den römischen Einfluss hier mehr als zum Beispiel in Köln. So konnte man keine 2 Minuten spazieren ohne an einem der Plazas vorbeizukommen. Hier 2 Beispiele:

Die Altstadt von Cordoba ist recht übersichtlich.  Die Strassen kaum breiter als 2,5 m so dass ungeübte Fahrer mit einem Smart gut durchkommen, habe aber auch mehrere A4 gesehen. Ich denke aber auch das ist das höchste der Gefühle, denn mehr ist rein physikalisch nicht möglich. Andererseits habe ich auch kein Fahrzeug ohne entsprechende Kratzer gesehen. 

Einen Touristenrush kann man in gut und gerne 4 h absolvieren, wenn man nicht über all reingeht. Ja ich war an der Kathedrale, bin aber nicht rein. Das besondere ist im Grunde nur der Innenhof, da sie auf einer Moschee erbaut wurde. Cordoba ist schließlich einer der Städte in der 3 Religionen  (Christen,Juden und Moslems) friedlich zusammen lebten. Dies war vor dem letzten Propheten des Islams.  Ein Schelm der böses dabei denkt. 

Zu meinen Besuchen gehörten das historische Museum und das archäologische.  Bilder erspare ich an der Stelle, da mein Account hier eine gewisse datengrenze hat. Wer Interesse daran hat, kann sich gern mit mir in Verbindung setzen.

Was bleibt zu sagen? Mein Aufenthalt war anscheinend gut geplant bzw glücklich. Beinhaltete er doch den Beginn des Cruzos de Mayo.  Auf deutsch würde man sagen: Tanz in den Mai. Nur mit dem Unterschied, dass dies hier eine Woche lang stattfindet.  Die einzelnen Viertel stellen bunt  geschmückte  Kreuze auf und nehmen an einem stadtinternen Wettkampf teil.  Abends wird getrunken wie bei uns auch. Dabei traf ich einen weiteren Exildeutschen, aber seht selbst:

So nun geht es weiter nach Malaga. Dort beginnt der entspannende Teil dieses Urlaubs. Und damit lässt auch der nächste Teil dieses Blogs auf sich warten. Auch wenn mir das Schreiben viel Spass macht, stelle ich meine Erholung über das Entertainment der 10 Leser ;-). 

In diesem Sinne

Euer Gerd 

Advertisements